Großlangheim (Unterfranken/Bayern)

Datei:Großlangheim in KT.svg Großlangheim mit derzeit ca. 1.600 Einwohnern ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft - nur wenige Kilometer östlich Kitzingens (Karte Hagar, 2010, aus: commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0).

In Großlangheim bestand eine kleine israelitische Gemeinde, deren Wurzeln in die Zeit des ausgehenden 16.Jahrhunderts zurückreichen.Bei der Erstellung der Matrikel (1817) sind für den Ort 13 Familienvorstände aufgelistet. Ellenwaren-, Vieh- und Getreidehandel waren damals zumeist die Erwerbsquellen der hiesigen jüdischen Familien.

Seit 1837 besaß die Gemeinde eine neuerbaute Synagoge; zu den gemeindlichen Einrichtungen gehörte auch ein Gemeindehaus, in dem sich die Religionsschule (mit Lehrerwohnung) und ein rituelles Bad befanden.

   http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20100/Grosslangheim%20Synagoge%20010.jpg

Synagoge in Großlangheim (hist. Aufn., aus: Th. Harburger, Die Inventarisation ...) 

Ihre verstorbenen Gemeindeangehörigen begrub die Judenschaft Großlangheims auf dem jüdischen Verbandsfriedhof in Rödelsee. 

Die Gemeinde gehörte zum Bezirksrabbinat Kitzingen.

Juden in Großlangheim:

    --- 1675 .......................  6 jüdische Haushaltungen,

    --- 1726 ....................... 36 Juden,

    --- 1814 ....................... 65   „   (ca. 6% d. Bevölk.),

    --- 1837 ....................... 70   „  ,

    --- 1880 ....................... 49   „  ,

    --- 1900 ....................... 37   „  ,

    --- 1910 ....................... 23   „   (ca. 2% d. Bevölk.),

    --- 1933 ....................... 13   „  ,

    --- 1942 (Jan.) ................  4   „  ,

             (Okt.) ................  keine.

Angaben aus: Großlangheim, in: alemannia-judaica.de

Ab der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts reduzierte sich die ohnehin schon kleine Gemeinde auf nur wenige Familien.

zwei gewerbliche Anzeigen von 1861 und 1924:

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20100/Grosslangheim%20Israelit%2002011861.jpg http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20329/Grosslangheim%20CV-Ztg%2027031924.jpg

1933 lebten nur noch 13 jüdische Bewohner im Ort. Das noch mehrere Jahre andauernde offenbar gute Einvernehmen zwischen nicht-jüdischen und jüdischen Bewohnern Großlangheims veranlasste im Mai 1936 den Regierungspräsidenten von Unterfranken, bei der bayrischen Staatsregierung Klage darüber zu führen. Während des Novemberpogroms wurde das Inventar der Synagoge vernichtet; das Gebäude blieb aber erhalten. Zwei jüdische Männer wurden festgenommen und ins KZ Dachau verschleppt. Die letzten vier Juden/Jüdinnen wurden im Laufe des Jahres 1942 über Würzburg nach Izbica/b. Lublin bzw. nach Theresienstadt deportiert. Nachweislich sind elf gebürtige jüdische Bewohner Großlangheims bekannt, die Opfer der Shoa geworden sind.

Eine am einstigen Synagogengebäude angebrachte Gedenktafel trägt die Inschrift:

Dieses Gebäude, dessen Inneneinrichtung in der Pogromnacht 1938 vernichtet wurde,

diente der Jüdischen Kultusgemeinde GROSSLANGHEIM als Synagoge.

Zur Erinnerung und zum Andenken an unsere ehemaligen jüdischen Mitbürger.

Ehem. Synagogengebäude (Aufn. Kommune Großlangheim, um 2005)

Das jahrzehntelang als Feuerwehrdepot genutzte Gebäude dient nach seiner Sanierung (um 2003) als Stätte kultureller Veranstaltungen.

[vgl. Kleinlangheim (Bayern)]

Weitere Informationen:

Baruch Z.Ophir/Falk Wiesemann, Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918 - 1945. Geschichte und Zerstörung, Oldenbourg-Verlag, München 1979, S. 308/309

Israel Schwierz, Steinerne Zeugnisse jüdischen Lebens in Bayern - Eine Dokumentation, Hrg. Bayrische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, 2.Aufl., München 1992, S. 67

Theodor Harburger, Die Inventarisation jüdischer Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayern, Band 1/1998, S. 230

Herbert Liedel/Helmut Dollhopf, Jerusalem lag in Franken. Synagogen und jüdische Friedhöfe, Echter-Verlag GmbH, Würzburg 2006

Dirk Rosenstock (Bearb.), Die unterfränkischen Judenmatrikeln von 1817. Eine namenkundliche und sozialgeschichtliche Quelle, in: Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg Band 13, Würzburg 2008, S. 176/177

Großlangheim, aus: alemannia-judaica.de (mit Dokumenten zur jüdischen Ortshistorie)