Harburg/Wörnitz (Schwaben/Bayern)

Datei:Harburg (Schwaben) in DON.svg Harburg a.d. Wörnitz ist eine Kleinstadt mit derzeit ca. 5.500 Einwohnern; sie liegt zwischen Donauwörth und Nördlingen (Karte Hagar, 2010, aus: commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0).

Bereits vor 1349 sollen sich im Ries-Dorfe Harburg Juden angesiedelt haben, die aber während der Pestpogrome von 1349 vertrieben bzw. ermordet wurden. In den folgenden Jahrhunderten lassen sich keine sicheren Angaben über jüdisches Leben in Harburg machen. Erst 1671 - nach Zuzug von fünf Familien aus Pfalz-Neuburg - bildete sich eine jüdische Kultusgemeinde, die sich durch weitere Zuwanderung schnell vergrößerte. Ihre Angehörigen standen bis 1731 bzw. 1806 unter dem Schutz der Grafen von Oettingen-Oettingen bzw. Oettingen-Wallerstein, die das Judenregal seit „ewigen Zeiten“ besaßen. Ab 1750 wurde der gesamten hiesigen Judenschaft zeitlich befristeter Schutz (mitsamt Privilegien) gewährt. Bis dahin waren einzelnen Familien Schutzbriefe ausgestellt und -gelder individuell auferlegt worden.

Seit Mitte der 1750er Jahre besaß die Gemeinde eine neue Synagoge, die einen Holzbau aus dem Jahre 1720 ablöste; ihr Standort befand sich am Wörnitzufer in der Egelseestraße.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%2031/Harburg%20Synagoge%20101.jpg Am Wörnitzufer – Synagoge halblinks (Aufn. um 1930, aus: HarburgProjekt)

        

                     Synagoge in Harburg (hist. Aufn., Th. Harburger) und Innenraum der Harburger Synagoge. Gemälde von Erich Martin Müller (1914)

 http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%2038/Harburg%20Synagoge%20021.jpg Bima und Almemor im Hintergrund (hist. Aufn., aus: Th. Harburger)

Das Synagogengebäude war eines der größten Bauten im Orte. Im Untergeschoss befanden sich die Rabbinerwohnung, die Verwaltungsräume und seit ca. 1840 auch eine Mikwe; der eigentliche Betraum lag wegen der Hochwassergefahr im Obergeschoss; dieser war zweigeteilt in die Männersynagoge mit 80 Sitzen und die Frauenempore mit 75 Plätzen.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20385/Harburg%20Mikwe%20Pl01.jpg   http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%2034/Harburg%20Synagoge%20010.jpg 

Grundriss-Skizzen der Synagoge in Harburg: Untergeschoss und Männersynagoge, 1.Etage (Abb. aus: HarburgProject)

Eine erste Gemeindeordnung („... eine Regul oder Ordnung zue machen, wie man in Einumb undt Anderrm in Jüdischen Ceremonien sich vör halten sollen ...”) stammte bereits aus dem Jahre 1670.

Innerhalb der Harburger Judenschaft, die im 18./19.Jahrhundert durch größere soziale Unterschiede gekennzeichnet war, soll es häufig zu Auseinandersetzungen gekommen sein; diese Streitigkeiten sollen auch in der Synagoge („Tummelplatz der Leidenschaften“) ausgetragen worden sein. Bis ins 19.Jahrhundert hinein besaß die Harburger Kultusgemeinde kein eigenes Rabbinat; seit 1743 war sie dem Rabbiner von Wallerstein unterstellt. Ab 1840 existierte am Ort dann ein eigenes Rabbinat, dem auch die jüdische Gemeinde von Mönchsdeggingen angeschlossen war. Ab 1883 unterstand Harburg dann wieder dem Rabbinat Wallerstein mit Sitz in Kleinerdlingen, fünf Jahre später dem Distriktrabbinat in Ichenhausen.

Von 1821 bis 1888 gab es für die jüdischen Kinder eine eigene Elementarschule, die eine bereits bestehende Religionsschule abgelöst hatte. Als die Behörden verlangten, den Hebräischunterricht aus dem Lehrplan zu streichen, wurde in Harburg 1833 zusätzlich noch eine Religionsschule gegründet.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20137/Harburg%20Israelit%2021101889.jpg Anzeige aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 21.10.1889

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20137/Harburg%20Israelit%2018071901.jpg http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20137/Harburg%20Israelit%2001041920.jpg

weitere gemeindliche Stellenanzeigen in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 18.7.1901 und vom 1.4.1920

Der jüdische Friedhof in Harburg war um 1670 am Fuße des Hühnerberges angelegt worden; gegen Entrichtung eines Begräbnisgeldes an die Oettingische Herrschaft wurden hier neben den verstorbenen Harburger Juden auch Angehörige der benachbarten jüdischen Gemeinden Alersheim, Ederheim und Mönchsdeggingen zur letzten Ruhe gebettet. In der Anfangszeit markierten hölzerne Grabtafeln die Grabstätten; davon sind aber davon keine Relikte mehr vorhanden.

  Jüdischer Friedhof Harburg (Schwaben) - 1.JPG

 Jüdischer Friedhof in Harburg (Aufn. aus: jhva.wordpress und Dozemode, 2011, aus: wikipedia.org, CC BY-SA 3.0)

Juden in Harburg:

        --- um 1675 .......................   5 jüdische Familien,

    --- 1697 ..........................  15     “       “    ,

    --- 1707 ..........................  25     “       “    ,

    --- 1712 .......................... 105 Juden,

    --- 1739 .......................... 209   “   (in 51 Familien),

    --- 1770 ..........................  58 jüdische Familien,

    --- 1794 .......................... 322 Juden,

    --- 1813 ...................... ca. 340   “   (in 83 Familien),

    --- 1840 .......................... 318   “  ,

    --- 1867 ...................... ca. 170   “  ,

    --- 1892 ..........................  85   “  ,

    --- 1900/03 .......................  51   “  ,

    --- 1910 ..........................  33   “  ,

    --- 1925 ..........................  17   “  ,

    --- 1933 ..........................  13   “  ,

    --- 1936 (Jan.) ...................   7   "  ,

    --- 1938 ..........................   3   “  ,

    --- 1939 (Aug.) ...................   keine.

Angaben aus: Reinhard Jakob, Die jüdische Gemeinde von Harburg (1671 - 1871)

und                 Baruch Z. Ophir/Falk Wiesemann, Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918 - 1945, S. 469

Um 1830 verdienten ca. 90% der jüdischen Erwerbstätigen Harburgs ihren Lebenserwerb im Handel; es gab allein 19 Ladengeschäfte, mehrheitlich wurden Ellen- u. Schnittwaren verkauft; auch der im 18.Jahrhundert vorherrschende Hausierhandel wurde noch betrieben. Ab ca. 1850 wanderten Juden vermehrt aus Harburg ab, was die Zahl der Gemeindemitglieder in nur wenigen Jahrzehnten von ca. 320 auf ca. 50 sinken ließ. Ziel waren meistens größere Städte, die den jüdischen Familien bessere wirtschaftliche Perspektive boten.

Die noch 1933 in Harburg wohnenden 13 jüdischen Bürger, überwiegend Angehörige des Familienverbandes Nebel, waren im November 1938 emigriert, verzogen oder verstorben. 1936 schlossen sich die nur noch wenigen Harburger Juden der jüdischen Kultusgemeinde in Nördlingen an; damit galt die Harburger Gemeinde offiziell als aufgelöst. Die letzten drei Personen mosaischen Glaubens wurden im Sommer 1939 nach Augsburg zwangsumgesiedelt.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20181/Harburg%20BayrGZ%2001061936.jpg      http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20181/Harburg%20BayrGZ%2015071936.jpg

aus: „Bayerische Israelitische Gemeindezeitung" vom 1.6.1936 und vom 15.7.1936

Von einer Brandlegung blieb das Synagogengebäude während des Novemberpogroms verschont, doch wurde das leerstehende Gebäude von Nachbarn geplündert. Im Jahre 1939 ging das Synagogengebäude in den Besitz des Deutschen Roten Kreuzes über; während der Kriegsjahre diente es den NS-Behörden als Lagerhalle.

Von den nach 1933 noch in Harburg lebenden Juden wurden vier Opfer des Holocaust, zudem elf weitere gebürtige Harburger Juden, die zum Zeitpunkt ihrer Deportation in anderen Orten lebten.

Nach Kriegsende nutzte man das einstige jüdische Gotteshaus zu Wohnzwecken. Mehrere Umbauten veränderten dann das Innere des seit 1953 in Privatbesitz befindlichen Gebäudes grundlegend; die Fassade hingegen blieb fast unangetastet. Anfang der 1990er Jahre diente das Gebäude kurzzeitig als Kultur- und Begegnungsstätte; doch mangelnde Unterstützung der öffentlichen Träger ließ das Projekt scheitern; seit 1995 wird das Haus wieder privat genutzt.

        Die ehemalige Synagoge als Wohnhaus (Aufn. aus: HarburgProjekt) http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20385/Harburg%20Synagoge%20von%20Westen.jpg

2018 wurde am ehemaligen Synagogengebäude in der Egelsee-Straße eine Erinnerungstafel angebracht.

Im sog. Hertle-Haus in der Egelseestraße wurde jüngst eine Mikwe entdeckt, deren Anlage im späten 17.Jahrhundert vermutet wird. 2010 wurden Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, um dieses Baudenkmal für die Nachwelt zu sichern.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20260/Harburg%20Mikwe%20380.jpg (sanierte) hist. Privat-Mikwe (Aufn. Rolf Hofmann, 2010)

Das westlich von Harburg gelegene Friedhofsgelände, das während der NS-Zeit mehrfach geschändet wurde, erinnert heute noch mit seinen ca. 250 Grabsteinen an die einstige jüdische Gemeinde der Kleinstadt.

Anm.: Eine Initiative - das sog. „Harburg Project“ - befasst sich derzeit mit der Erforschung und Dokumentation der Geschichte der jüdischen Familien in Nordschwaben; als Grundlage dienen u.a. die Archivbestände der Fürstlichen Archive auf Schloss Harburg.

Im Jahre 1877 wurde Isaac Stein in Harburg geboren; nach einem Studium in Berlin und Rostock promovierte er und wurde im Alter von 27 Jahren als Distriktrabbiner in Memel tätig. Bei Kriegsbeginn flüchtete er mit seiner Familie vor den anrückenden russischen Truppen. 1915 verstarb er plötzlich in Berlin; unter großer Anteilnahme wurde er in seiner Geburtsstadt Harburg begraben.

Im ca. 20 Kilometer nordöstlich von Harburg gelegenen Monheim, einem Marktflecken zwischen Donauwörth und Treuchtlingen, bestand ab 1697 eine jüdische Gemeinde. Der Herzog von Pfalz-Neuburg hatte jüdischen Familien eine Ansiedlung gegen Zahlung von Schutzgeldern erlaubt. Um 1735/1740 umfasste die Gemeinschaft bereits ca. 150 Personen. Seit 1715 war eine Synagoge vorhanden. Klagen der christlichen Einwohnerschaft, von jüdischen Familien dominiert zu werden, kam der Herzog zunächst mit Restriktionen nach; so mussten Juden seit 1736 ca. 2.000 bis 3.000 Gulden an die Hofkanzlei zahlen, damit die erstgeborenen Söhne und Töchter heiraten durften. 1741 mussten die jüdischen Bewohner Monheim bzw. das Herzogtum Pfalz-Neuburg verlassen; sie wandten sich nun anderen Ortschaften der weiteren Umgebung zu, so z.B. Hainsfarth, Harburg, Heidenheim, Steinhart, Treuchtlingen und Wittelshofen.

An die Episode jüdischer Geschichte in Monheim erinnerte der bis zur NS-Zeit in einigen bayerischen Orten mehrfach vorkommende Familienname Monheimer. Als Erinnerung an die jüdische Geschichte Monheims ist das ehemalige Haus des Hoffaktors Abraham Elias Model erhalten. Es handelt sich um einen Barockbau, in dem heute das Rathaus untergebracht ist.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%2087/Monheim%20Rathaus%20122.jpg Rathaus der Stadt Monheim (Aufn. aus: monheim-bayern.de)

In der Stuckdecke des Rathauses sind Abbildungen aus der jüdischen Geschichte angebracht, so "König David mit der Harfe" und "Moses empfängt die Gesetzestafeln".

    https://jhva.files.wordpress.com/2012/05/monheim-king-david-kc3b6nig-harfe-playing-harp.jpg Bildergebnis für monheim bayern rathaus  Aufn. aus: jhva.wordpress.com

Weitere Informationen:

Ludwig Müller, Aus fünf Jahrhunderten. Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinden im Ries, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und Neuburg, 26/1899, S. 81 – 183

Aron Friedmann, Die Geschichte der Juden in Monheim, in: Blätter für jüdische Geschichte und Literatur Jg. 3/1902 (Separatdruck Mainz 1902)

Karl Jakob, Harburg in Schwaben, Harburg 1914

Christian Bernreuther, Die Synagoge der Juden in Monheim, in: ‘Heimatklänge’. Beilage zum Tagblatt für Wemding und Monheim, No. 10/Okt. 1932

Wilhelm Volkert, Die Juden im Fürstentum Pfalz-Neuburg, in: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte 26/1963, S. 560 – 605 (Monheim)

Adolf Layer, Die Territorien der Grafen und Fürsten von Oettingen, in: Max Spindler (Hrg.), Handbuch der Bayr. Geschichte, Bd. 3, München 1971

Baruch Z. Ophir/Falk Wiesemann, Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918 - 1945. Geschichte und Zerstörung, Oldenbourg-Verlag, München/Wien 1979, S. 469/470

Gerhard Wilhelm Daniel Mühlinghaus, Der Synagogenbau des 17. u. 18.Jahrhunderts im aschkenasischen Raum, Dissertation, Philosophische Fakultät Marburg/Lahn, 1986, Band 2, S. 172 – 176

Johann Friedrich Wiedemann, Zur Geschichte jüdischer Gemeinden im Ries. Erlesenes – Erfragtes – Erinnertes, in ‚Nordschwaben’ 1986, S. 189 f.

Meir Jacoby/Ruth Jacoby/Rolf Hofmann, Jüdischer Friedhof von Harburg – Kurzdokumentation, Reimlingen 1986

Reinhard Jakob, Die jüdische Gemeinde von Harburg, Erlangen-Nürnberg 1986

Reinhard Jakob, Die jüdische Gemeinde von Harburg (1671 - 1871), in: Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte 38, Nördlingen 1988

Israel Schwierz, Steinerne Zeugen jüdischen Lebens in Bayern, Hrg. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Bayern, München 1992, S. 259/260

Reinhard Jakob, 1671 – der Beginn der jüdischen Gemeinde in Harburg, in: ‚Harburger Hefte’ 1/1994, S. 115 – 137

Michael Trüger, Der jüdische Friedhof in Harburg, in: Der Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, 10.Jg., No. 68/1995, S. 16

Ein fast normales Leben - Erinnerungen an die jüdischen Gemeinden Schwabens. Ausstellungskatalog der Stiftung Jüdisches Kulturmuseum Augsburg- Schwaben, Augsburg 1995

Rolf Hofmann, Das historische Landjudentum in Harburg, in: Festschrift 325 Harburger Schützen, Harburg/Schwaben 1997, S. 82 - 86

Theodor Harburger, Die Inventarisation jüdischer Kunst- und Kulturdenkmäler in Bayern, Band 2: Adelsdorf - Leutershausen, Hrg. Jüdisches Museum Franken - Fürth & Schnaiitach, Fürth 1998, S. 247 - 260

Rolf Hofmann, Zur Geschichte der Harburger Synagoge (Aufsatz ), o.O. um 2000

Dietrich Bösenberg, Jüdische Friedhöfe im Ries (Aufsatz)

Harburg/Schwaben, in: alemannia-judaica.de (mit zahlreichen Bild- u. Textdokumenten zur jüdischen Ortshistorie)

Meir Jacoby/Ruth Jacoby/Rolf Hofmann, Jüdischer Friedhof von Harburg - Kurzdokumentation, Harburg o.J.

Fritz Leimer, Die Harburger Juden (Vortrag), in: ‘Harburger Hefte’, Heft 8, Harburg 2004/2005

Reinhard Jakob (Bearb.), Zur Geschichte der Synagoge in Harburg (1754 – 2004), in: Rieser Kulturtage. Dokumentation 15, Nördlingen 2005, S. 259 - 276

A. Hager/H.-Chr. Haas, Harburg, in: Mehr als Steine ... Synagogengedenkband Bayern, Band 1, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg/Allgäu 2007, S. 461 – 467

N.N. (Red.), Ein Höhepunkt des braunen Terrors, in: "Augsburger Allgemeine" vom 9.11.2013

Benigna Schönhagen (Hrg.), „Ma Tovu...". "Wie schön sind deine Zelte, Jakob..." Synagogen in Schwaben. Mit Beiträgen von , Jüdisches Kulturmuseum Augsburg-Schwaben, 2014 (Katalog der Wanderausstellung)

Monika Müller, Judenschutz vor Ort. Jüdische Gemeinden im Fürstentum Pfalz-Neuburg, in: Veröffentlichtungen der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft, 2016

Richard Hlawon (Red.), Harburg erinnert sich jetzt sichtbar an die jüdische Geschichte, in: „Augsburger Allgemeine“ vom 15.11.2018