Prichsenstadt (Unterfranken/Bayern)

Datei:Prichsenstadt in KT.svg Prichsenstadt ist eine Kleinstadt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen mit derzeit ca. 3.500 Einwohnern – ca. 35 Kilometer östlich von Würzburg gelegen (Karte Hagar, 2010, aus: commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0).

Erste Hinweise auf jüdisches Leben in Prichsenstadt stammen aus einem Zollprivileg von 1381; ihre dauerhafte Ansässigkeit ist erstmals 1421 belegt.

Anfangs verdienten die hiesigen Juden ihren Lebensunterhalt ausschließlich im Kreditgeschäft, später spielte der Viehhandel eine gewichtige Rolle; Ende des 19.Jahrhunderts lebten allein sechs der zwölf jüdischen Familien in Prichsenstadt vom Viehhandel. Schutzbriefe garantierten den jüdischen Familien zwar nicht alle Bürgerrechte, doch durften sie Haus- und Grundbesitz innerhalb der Stadt erwerben; Ende des 18.Jahrhundert sollen ihnen uneingeschränkt alle bürgerlichen Rechte und Pflichten zugestanden worden sein. Bei der Erstellung der Matrikellisten 1817 waren in Prichsenstadt zehn Familienvorstände aufgelistet.

Eine erste „Judenschul“ gab es nachweislich seit 1835, doch dürfte diese wohl schon eher bestanden haben; nach ihrem Abriss (1898) wurden Gottesdienste in einem Saal eines ehemaligen Gasthauses abgehalten, ehe ein Synagogenneubau ins Auge gefasst wurde. Erst 1912 weihte die Gemeinde ihre neue Synagoge ein.

                                                     

Rekonstruktionsskizze Synagoge (um 1910, aus: Steinhauser)   -   jüdisches Schulhaus, Synagoge links im Hintergrund (hist. Aufn. um 1920)

                  In der Lokalzeitung „Der Bote vom Steigerwald” wurde am 3.9.1912 über die Einweihung der Synagoge wie folgt berichtet:

Bei herrlichem Wetter nahmen die Einweihungsfeierlichkeiten der neuen Synagoge dahier einen glänzenden Verlauf. Nach der Abschiedsfeier am Freitag Nachmittag im bisherigen Betsaal im Freihof erfolgte unter Musikbegleitung die Abholung der Ehrengäste im Gasthof zum Storch zur Zugaufstellung bei der neuen Synagoge, woselbst sich schon schon eine stattliche Anzahl von Ehrengästen eingefunden hatte. Den Festzug selbst eröffnete die Schuljugend unter Führung ihrer Lehrers Bierschild. ... Der Zug bewegte sich unter den Klängen der Musik durch die Hauptstraßen. Am Portal der Synagoge angelangt, spielte die Musik den Choral “Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre”. (Die Tochter des Kultusvorstandes) ... überreichte dann den Schlüssel des neuerbauten Gotteshauses dem hiesigen Stadtoberhaupt Herrn Bürgermeister Dörrer, welchen solchen ... dem Distriktrabbiner mit den besten Wünschen der Staatsregierung und der hiesigen politischen Gemeinde überreichte. Dieser eröffnete alsdann nach einer trefflichen Ansprache das hübsche Gotteshaus, ... Hierauf erfolgte ... das Einstellen der im Zuge mitgetragenen Thorarollen. Herr Distriktrabbiner Dr.Stein ergriff nun das Wort zu einer längeren, wohldurchdachten, formvollendeten Festpredigt. An solche reihte sich die Rezitation einiger Psalmen. Mit der Thorarolle in der Hand sprach Herr Rabbiner das Gebet für den Landesfürsten ... Abends 7 Uhr fand dann noch der Eröffnungsgottesdienst statt. ... Das am Nachmittag (Samstag) im Gasthaus zum Adler veranstaltete Konzert verlief in der animiertesten Stimmung ... Der abends im Gasthof zum Storch gefolgte Ball bereitete allen Festteilnehmern eine sehr gemütliche Unterhaltung und werden die in jeder Beziehung gelungenen Feierlichkeiten den zahlreich Erschienenen noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben.

In einem Anbau der Synagoge befanden sich eine Mikwe und die Schule.

Religiös-rituelle Aufgaben verrichtete ein seitens der Gemeinde angestellter Lehrer. Solange die jüdische Nachbargemeinde Kirchschönbach noch einige schulpflichtige Kinder besaß, war die Stelle als "Religionslehrerstelle Prichsenstadt-Kirchschönbach" ausgeschrieben (siehe Anzeige unter Kirchschönbach).

  

Anzeigen in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 10.April 1878 und vom 20.Febr. 1902

Verstorbene Prichsenstädter Juden wurden auf dem Verbandsfriedhof in Gerolzhofen beerdigt. Möglicherweise hat es im ausgehenden Mittelalter einen jüdischen Beerdigungsplatz in Prichsenstadt gegeben; der alte Flurname „Judenfriedhof“ deutet jedenfalls darauf hin.

Juden in Prichsenstadt:

         --- um 1460 .........................  8 jüdische Familien,

    --- 1801 ............................ 42 Juden,

    --- 1816 ............................ 39   “  ,

    --- 1830 ............................ 46   “   (4,6% d. Bevölk.),

    --- 1875 ............................ 59   “  ,

    --- 1895 ............................ 68   “   (in 11 Familien),

    --- 1900 ............................ 54   “  ,

    --- 1910 ............................ 72   “  ,

    --- 1925 ............................ 55   “   (7,5% d. Bevölk.),

    --- 1933 ............................ 53   “  ,

    --- 1942 (Sept.) ....................  3   “  ,

             (Okt.) .....................  keine.

Angaben aus: Gerhard Wöppel, Prichsenstadt - Entwicklung und Struktur einer Kleinstadt in Franken

und                 Werner Steinhauser, Juden in und um Prichsenstadt, S. 23

Seit Ende des 19.Jahrhunderts waren die Juden Prichsenstadts allgemein akzeptiert und in der Dorfgemeinschaft integriert; dies dokumentieren ihre Mitgliedschaften in lokalen Vereinen und ihre Tätigkeiten in der Kommunalverwaltung.

                

 Prichsenstadt auf hist. Postkarte (links: Textilgeschäft E. Lewisohn, um 1895  -  rechts: Werbeanzeige der Firma E. Lewisohn)

                     gewerbliche Anzeigen

Nach der NS-Machtübernahme 1933 wurde den jüdischen Familien nach und nach die wirtschaftliche Basis entzogen. Die meisten von ihnen verließen innerhalb weniger Jahre ihren Heimatort und emigrierten zumeist in die USA.

Während des Novemberpogroms von 1938 wurden Einrichtungen der jüdischen Gemeinde verwüstet; unter Führung eines SS-Trupps, der zuvor bereits Synagogen in Kitzingen, Marktbreit und Rödelsee demoliert hatte, wurde der Synagogeninnenraum wurde total zerstört, die Ritualien herausgeschleppt und anschließend öffentlich verbrannt. Auch Ortsbewohner nahmen am Zerstörungswerk teil. Die Inbrandsetzung der Prichsenstädter Synagoge konnte der damalige Bürgermeister aber verhindern. Von Juden bewohnte Häuser wurden durchsucht und teilweise auch deren Inventar demoliert, Bewohner verhaftet und ins Gerichtsgefängnis von Gerolzhofen eingeliefert; einige verfrachtete man ins KZ Dachau. Mitte September 1942 wurden die letzten drei noch in Prichsenstadt lebenden Juden nach Theresienstadt deportiert. Der Bürgermeister notierte: „Mit dieser Abwanderung ist Prichsenstadt judenfrei geworden.

Nach Kriegsende kehrte kein einziger ehemaliger jüdischer Bewohner Prichsenstadts zurück.

Anfang 1950 mussten sich 20 Angeklagte vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Schweinfurt wegen ihrer Beteiligung an den Ausschreitungen des 9. November 1938 verantworten. Nur zwei Angeklagte wurden zu einer Haftstrafe verurteilt; alle anderen wurden entweder mangels Beweisen freigesprochen bzw. das Verfahren wurde eingestellt.

Das ehemalige Synagogengebäude befindet sich in einem baulich guten Zustand und wird zu Wohnzwecken genutzt. 

Ehem. Synagogengebäude (Aufn. Monandowitsch, 2016, aus: wikipedia.org, CC BY-SA 4.0) 1 Synagoge Prichsenstadt 1.jpg

An der Mauer des christlichen Friedhofs erinnert eine Gedenktafel an die ehemalige jüdische Gemeinde:

Die Stadt Prichsenstadt gedenkt ihrer ehemaligen jüdischen Mitbürger

Zur ERINNERUNG UND MAHNUNG

2016 wurde mit der Verlegung sog. „Stolpersteine“ in den Gehwegen Prichsenstadts begonnen; inzwischen sind es ca. 15 Steine (Stand 2019); die Initiative dafür ist dem "Verein Alt-Prichsenstadt" geschuldet.

 http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20405/Prichsenstadt%20Sto%20201602.jpgStolperstein“ in der Luitpoldstraße (Aufn. Wolf-Dieter Gutsch, 2016)


Fünf Stolpersteine für die Familie Künstler, Karlsplatz (Aufn. Monandowitsch, 2016, aus: wikipedia.org, CC BY-SA 4.0)

 

Auf dem Gebiet der heutigen Großgemeinde Prichsenstadt existierten insgesamt fünf jüdische Gemeinden, so die in Altenschönbach, Brünnau, Järkendorf und Kirchschönbach.

[vgl.  Altenschönbach (Bayern)]

Eine kleine israelitische Gemeinde in Brünnau bestand bis in die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Bei der Erstellung der Matrikel (1817) waren zehn Familienvorstände genannt. Zu ihren gemeindlichen Einrichtungen zählten eine Synagoge mit Schulraum und eine Mikwe. Zeitweilig besaß die kleine Gemeinde einen eigenen Lehrer, der neben der religiösen Unterweisung der Kinder auch für die rituellen Belange (Kantor/Schochet) zuständig war. Später beschäftigte man gemeinsam mit Järkendorf, Lülsfeld und Rimbach einen Religionslehrer.

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%2093/Bruenau%20Israelit%2002031870.jpg Stellenangebot der Gemeinde aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 2.3.1870

Ein eigener Friedhof war nicht vorhanden; verstorbene Gemeindeangehörige wurden in Gerolzhofen beerdigt.

          eine gewerbliche Kleinanzeige http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20190/Bruennau%20Israelit%2011031895.jpg

 

Im Dörfchen Järkendorf bestand im 18. und 19.Jahrhundert eine israelitische Gemeinde, die maximal sechs bis acht Familien umfasste (um 1830 etwa 30 Pers.). Zu Gottesdiensten kamen sie anfänglich in einem privaten Betraum zusammen; ab den 1850er Jahren traf man sich mit den Juden aus Lülsfeld und Rimbach, um einen Minjan zustande zubringen. Anfang der 1880er Jahre hatten alle jüdischen Familien Järkendorf verlassen.

 

In Kirchschönbach lagen die Wurzeln der winzigen jüdischen Gemeinde im 16.Jahrhundert; um 1815 sollen ihr knapp 50 Personen angehört haben. Die rituellen Aufgaben übernahm im 19.Jahrhundert ein jüdischer Lehrer, der auch von der Judenschaft Prichsenstadts mitbesoldet wurde.

            aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 29. Juni 1870

Um 1910 löste sich die Gemeinde völlig auf.

 

In der südöstlich von Prichsenstadt gelegenen Ortschaft Rehweiler - heute ein Ortsteil von Geiselwind - bestand bis wenige Jahre vor dem Ersten Weltkrieg eine jüdische Gemeinde. Neben einer Synagoge und einer Mikwe zählte auch ein Begräbnisgelände zum gemeindlichen Eigentum. Befand sich der Begräbnisplatz seit 1725 zunächst mitten im Dorf, wurde dieser dann zu Beginn des 19.Jahrhunderts östlich des Dorfes verlegt.

Für die Verrichtung religiös-ritueller Belange hatte die Gemeinde zeitweise einen Lehrer angestellt.

Ende des 18.Jahrhunderts waren hier mehr als 30 % aller Dorfbewohner jüdischen Glaubens. Bei der Erstellung der Matrikellisten wurden für Rehweiler elf Familienvorstände aufgeführt.

Das in den 1920er Jahren in Privatbesitz gelangte Synagogengebäude diente fortan als Scheune und wurde 1979 abgerissen. Vom Beerdigungsareal sind so gut wie keine Spuren mehr erhalten geblieben; in der NS-Zeit sollen die Steine als Baumaterial verwendet worden sein. Nur ein einziger Grabstein hat die Zeiten überdauert; dieser steht auf einem gemauerten Sockel, der folgende Inschrift trägt:

In ehrwürdigem Gedenken an den jüdischen Friedhof Rehweiler,

der auf dem Felde gegenüber dieses Weges lag und eingeebnet wurde.

Künftigen Generationen zur Besinnung und Mahnung.

Weitere Informationen:

Gerhard Wöppel, Prichsenstadt - Entwicklung und Struktur einer Kleinstadt in Franken, Dissertation, Universität Würzburg 1968, S. 260 f.

Baruch Z.Ophir/F.Wiesemann, Die jüdischen Gemeinden in Bayern 1918 - 1945. Geschichte und Zerstörung, Oldenbourg-Verlag, München 1979, S. 386/387

Herbert Schultheis, Juden in Mainfranken 1933 - 1945 unter besonderer Berücksichtigung der Deportationen Würzburger Juden, in: Bad Neustädter Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde Frankens, Band 1, S. 227 f., Verlag Max Rötter, Bad Neustadt a.d.Saale, 1980, S. 225

Harm-Heinrich Brandt (Hrg.), Zwischen Schutzherrschaft und Emanzipation: Studien zur Geschichte der unterfränkischen Juden im 19.Jahrhundert, Würzburg 1987

Israel Schwierz, Steinerne Zeugen jüdischen Lebens in Bayern. Eine Dokumentation, Hrg. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Bayern, München 1992, S. 113 f.

Germania Judaica, Band III/2, Tübingen 1995, S. 1154

Werner Steinhauser, Juden in und um Prichsenstadt, Selbstverlag, Prichsenstadt 2002

Prichsenstadt, in: alemannia-judaica.de (mit diversen Text- u. Bilddokumenten zur jüdischen Ortshistorie)

Brünnau, in: alemannia-judaica.de

Jüdische Geschichte in Järkendorf, in: alemannia-judaica.de

Rehweiler, in: alemannia-judaica.de

Dirk Rosenstock (Bearb.), Die unterfränkischen Judenmatrikeln von 1817. Eine namenkundliche und sozialgeschichtliche Quelle, in: Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Band 13, Würzburg 2008, S. 132 (Kirchschönbach), S. 133/134 (Prichsenstadt), S. 178/179 (Rehweiler)

Tessy Korber (Red.), Stolpersteine: Vom Erinnern und Versöhnen, aus: „Main-Post“ vom 8.5.2017

Auflistung der in Prichsenstadt verlegten Stolpersteine, online abrufbar unter: wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Prichsenstadt

Guido Chuleck (Red.), Vier weitere Stolpersteine in Prichsenstadt, in: inFranken.de vom 5.4.2019

Guido Chuleck (Red.), Ein Koffer aus Prichsenstadt am Denkort Aumühle?, in: inFranken.de vom 26.4.2019