Kindenheim (Rheinland-Pfalz)

Bildergebnis für kindenheim postleitzahl karte Kindenheim gehört heute zur Verbandsgemeinde Grünstadt-Land im Kreis Bad Dürkheim (Karte aus: suche-postleitzahl.org).

Die Wurzeln einer jüdischen Gemeinde in Kindenheim liegen wohl in der Zeit um 1700; ein oberhalb des Dorfes befindlicher jüdischer Begräbnisplatz soll bereits Ende des 17. Jahrhunderts angelegt worden sein; anderen Angaben zufolge soll dieser erst aus dem ausgehenden 18. Jahrhundert stammen. Der Friedhof wurde auf jeden Fall auch von Nachbarorten mitgenutzt; so fanden hier verstorbene Juden aus Biedesheim, Bockenheim, Bubenheim und anderen Dörfern ihre letzte Ruhe.

Die Ansiedlung jüdischer Familien in Kindenheim wurde durch die Leininger Grafen gefördert, die sich an den Schutzgeldern schadlos hielten.

Zu gottesdienstlichen Zusammenkünften diente die „Juddeschul“, die im oberen Stockwerk eines Hinterhauses in der Hauptstraße untergebracht war.

aus der Zeitschrift "Der Israelit" vom 17. Nov. 1869

Anm.: Zwischen den Juden aus Kindenheim, Bubenheim, Groß- und Kleinbockenheim war 1762 eine Abmachung geschlossen worden, wonach für die jüdischen Familien der genannten Orte der Gottesdienst nur in der Synagoge von Kindenheim stattfinden dürfe. Den Bockenheimer Juden wurde aber zugestanden, im Winter und bei schlechtem Wetter ihren Gottesdienst im Privathaus eines Glaubensgenossen abzuhalten. Bei dieser Regelung blieb es offiziell bis weit ins 19. Jahrhundert hinein.

Bis Mitte des 19.Jahrhunderts gehörte Biedesheim noch offiziell als Filialgemeinde der Kindenheimer Kultusgemeinde, die dem Rabbinatsbezirk Frankenthal zugeordnet war, an.

Juden in Kindenheim:

         --- 1808 ........................ ca.  75 Juden (ca. 12% d. Bevölk.),

    --- 1825 ............................  80   “   (ca. 10% d. Bevölk.),

--- 1848 ............................ 123   “   (in 23 Familien),

    --- 1875 ............................  75   “  ,

    --- 1900 ............................  24   “  ,

--- 1933 ............................   6   “  .

Angaben aus: Stefan Fischbach/Ingrid Westerhoff (Bearb.), “ ... und dies ist die Pforte des Himmels”, S. 85

Gegen Mitte des 19.Jahrhunderts lag der Anteil der Juden an der Dorfbevölkerung bei knapp 14%; dies waren etwa 120 Personen. Danach ging die Zahl der jüdischen Bewohner deutlich zurück, die Gemeinde löste sich in den 1920er Jahren auf. 1907 waren Synagoge und das Schulhaus bereits verkauft worden, da eine Instandhaltung der Gebäude finanziell nicht mehr getragen werden konnte. Zu Beginn der 1930er Jahre lebten nur noch einzelne Juden im Dorf. Sieben gebürtige Kindenheimer Juden wurden Opfer der „Endlösung“.

Am Ende der Straße „Judenberg“ - oberhalb des Dorfes - liegt der jüdische Friedhof.

 

              Ehem. Taharahaus und Blick auf das Begräbnisgelände (Aufn. J. Hahn, 2004)

 

Die im Laufe des 18.Jahrhunderts sich gebildete israelitische Gemeinde in Bubenheim blieb stets nur auf eine überschaubare Zahl von Familien begrenzt. Sie umfasste um 1835 ca. 35 Mitglieder. Seit 1822 nutzten die Gemeindemitglieder eine eigene Betstube; zuvor wurden Gottesdienste in der Synagoge zu Kindenheim besucht. Als sich Anfang der 1850er Jahre die Gemeinde auflöste, schlossen sich die im Dorfe verbliebenen Juden der Gemeinde Kindenheim an. Um 1900 lebten keine Juden mehr in Bubenheim.

Weitere Informationen:

Hermann Arnold, Von den Juden in der Pfalz, Speyer 1967, S. 97 f.

Alfred Hans Kuby (Hrg.), Pfälzisches Judentum gestern und heute. Beiträge zur Regionalgeschichte des 19./20.Jahrhunderts, Verlag Pfälzische Post, Neustadt a.d.Weinstraße 1992

Stefan Fischbach/Ingrid Westerhoff (Bearb.), “ ... und dies ist die Pforte des Himmels”. Synagogen Rheinland-Pfalz Saarland, Hrg. Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz ..., Mainz 2005, S. 129/130 und S. 205

Otmar Weber, Die Synagogen in der Pfalz von 1800 bis heute. Unter besonderer Berücksichtigung der Synagogen in der Südwestpfalz, Hrg. Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Pfalz (Landau), Dahn 2005, S. 60 und S. 94/95

Kindenheim, in: alemannia-judaica.de (mit wenigen Dokumenten zur jüdischen Ortshistorie)

Bubenheim, in: alemannia-judaica.de